Diese Woche wird wieder fleissig gependelt. Die Kölner Schildbürger sorgen noch immer für Verwirrung und setzen mich auch diese Woche wieder in erstaunen. Ratlos bleibe ich zurück wenn ich diese Schilder wahllos an einigen offensichtlich zufällig ausgesuchten Standorten im Kölner Norden begegne:

Teilweise sind diese Schilder in ca. 10 oder 800 meter Abschnitten jeweils zu Beginn und Ende aufgestellt. Nicht das bei den 800 meter Abschnitten auch zwischen den jeweiligen “Zufahrten” zu den Radwegen zwischendurch auch ausgeschildert wäre. Würde ich also vom Rad steigen, würde ich mich wundern wieso die 10 meter später auf den Radweg fahrenden Radfahrer weiter radeln. Sie konnten ja die Schilder nicht sehen oder lesen. Mal wieder eine Glanzleistung der Kölner Planung.

Unter der Brücke gesperrt

Insgesamt habe ich mich mit dem Weg über die Fähre von Leverkusen Hitdorf nach Köln Langel abgefunden um der A1 Baustelle zu entgehen. Diese Baustelle nimmt einen immer mehr Wege und Alternativen. Der linksrheinische Radweg unter der A1 Brücke ist diese Woche den Baggern zum Opfer gefallen. Eine Umfahrung ist zwar ausgeschildert, bringt einen aber an eine nicht so schöne und unübersichtliche Kreuzung.

Das Wetter hatte diese Woche alles aufgefahren was ein Frühsommer zu bieten hat. Regen, Sonne und Wolken. Eine Regenweste sollte also immer, immer, immer dabei sein. Auch wenn morgens schon um kurz nach 5 die Sonne scheint.

Mein Bike ist diese Woche neu bereift worden undbich teste nun die Gravelreifen MSO XPLOR 42x650b von Donnelly Cycling. Die ersten 240 Kilometer haben sich diese tubeless auf der commuter Strecke ganz gut geschlagen.