Der Montag begann regnerisch mit einer morgendlichen Fahrt mit der Bahn nach Bonn. Im Gepäck mein Slate für den Rückweg. Ich hatte einfach keine Lust am ersten Tag nach der langen Pause schon wieder direkt pitschnass in Bonn anzukommen. Also musste der Rückweg es noch richten und die Sonne hat ein Einsehen. Meine Form ist doch nicht ganz weg, wie man sieht. Ich hatte die Befürchtung das ich mich wieder langsam aufbauen müsste, aber es fühlte sich alles sehr gut und flüssig an. Es kann also wieder mit dem commuten weitergehen. Das Wetter ist noch wechselhaft und die richtige Kleiderwahl hat noch etwas mit Glücksrad gemeinsam. Manchmal hat man halt den ZONK und muss unterwegs umdisponieren. Wenn man so vorausschauend war seinen Rucksack mit den richtigen Sachen zu packen. Für jedes Wetter etwas…

Am Donnerstag lassen die Temperaturen und persönliche Form es zu, das ich mit der Bahn bis nach Köln pendele und ab da nach Bonn mit dem Rad übersetze. Ein fantastischer Sonnenaufgang belohnt die Anstrengung sich gegen den Gegenwind zu lehnen.

Los werden möchte ich noch das ich mich diese Woche wieder einmal über die E-Bike Fahrer aufgeregt habe die einem auf dem Radweg am Rhein mit ihrer Endgeschwindigkeit von knapp unter 50km/h entgegen kommen. Da kann ich mich maßlos aufregen. Da kann niemand mehr reagieren wenn die einem entgegen gerast kommen. Die gehören auf die Straße….da wo ich nicht hin darf 😉