So schön an manchen Tagen die Aussicht von den Radwegen ist, genau so häßlich und stürmisch kann es am nächsten Tag sein. Das wechselhafte Wetter lässt mich nur kurzfristig planen und so mancher gepackte Rucksack musste wieder ausgeräumt werden weil ich mit der Bahn zur Arbeit fahren musste. Das ist auch gerade echt kein Geschenk. Volle, verspätete Bahnen in denen es vor lauter herausgehusteten Viren und Krankheiten nur so wimmelt. Man kann sie spüren während sie an einem hochkrabbeln. Echt eklig…..

Zum Glück kontrolliere ich jeden Abend in der Werkstatt meine Reifen auf Fremdkörper. Man kennt ja die unangenehmen Überraschungen am morgen. Auch diese Woche habe ich wieder etwas aus dem Reifen gepult und die Dichtmilch hat sofort ihren Dienst angetreten und abgedichtet. Habe ich schon einmal erwähnt das ich tubeless sehr gerne fahre?

Tubless rulez

In Leverkusen habe ich auf dem Rückweg mal einen Abstecher gewagt. Denn eine Baustelle beim Bayerwerk nimmt den Radweg in Anspruch und ich habe keine Lust auf ständigen Seitenwechsel. Einfach mal abbiegen. Zum Glück habe ich ja ein Gravelbike und mich kann kein Fahrbahnzustand oder Gelände überraschen.

In Flittard also einfach mal in den „Grüner Kuhweg“ abbiegen, dem Weg ein paar Schleifen lang folgen und beim Golfplatz die erste mögliche links in den Wald abbiegen. Man wird mit Gravelstrecke vom feinsten versorgt und einem schönen Waldweg auf dem ich noch keinen Menschen getroffen habe bisher. Bis zum Flugplatz Leverkusen gehts durch den Wald mit witterungsabhängigen Matsch. Sehr empfehlenswert.